Lidl lohnt sich

Offene Stellen

Keine offenen Stellen

 

Lidl Schweiz auf whatchado

Egal wo und wie Mitarbeitende ins Team von Lidl Schweiz einsteigen: Sie werden unterstützt, gefördert und gefordert. Wer neugierig ist, an sich und an seine Talente glaubt, dem stehen bei Lidl viele Türen offen. Lerne unsere Mitarbeitenden aus den verschiedenen Bereichen kennen und erfahre etwas aus ihrem beruflichen Alltag. Am besten gleich reinklicken, liken und sharen.

Albert, Kaufmann EFZ

„Das Highlight in meiner Lehre war, dass ich ein Projekt betreuen durfte. Es ging darum, Kehrichtsäcke aus Nebengemeinden ins Sortiment unserer Filialen aufzunehmen. Dies habe ich so umgesetzt. Bei der Geschäftsleitung kam es gut an, als ich das Projekt vorstellen durfte.“

Yathani, Detailhandelsfachfrau EFZ

„In meinem Job muss man auf jeden Fall zuverlässig und teamfähig sein. Vor allem wenn man Waren verräumt, ist das ganz wichtig und man sollte auch pünktlich sein.“ Yathani Nahthakumar ist im 3. Lehrjahr zur Ausbildung als Detailhandelsfachfrau EFZ bei Lidl. Dazu bewogen hat sie ihr Vater und nach dem Schnuppertag führte eines zum anderen. Was dabei für sie das Coolste ist? „Kassieren und mit den Kunden reden. Meistens sind es sogar Stammkunden und da weiß man schon, wie man ihnen helfen kann.“

Albana, Detailhandelsfachfrau EFZ

„Herausfordernd ist auf jeden Fall die Schicht zu führen, was Teil des 3. Lehrjahres ist. Dabei ist es mir anfangs manchmal schwergefallen, einer älteren Person zu sagen, was sie machen soll. Aber je öfter man es macht, umso einfacher wird es.“ Albana Amedi macht ihre Ausbildung zur Detailhandelsfachfrau EFZ bei Lidl. Besonders gut gefällt ihr dabei der Non-Food Bereich. „Man sollte den Umgang mit Menschen lieben und man sollte einen gewissen Ehrgeiz mitbringen, um sich weiterzuentwickeln.“

Hazir, Filialleiter

“Die grösste Herausforderung ist, die Balance zwischen der Selbständigkeit und dem Anstellungsverhältnis zu finden. Einerseits bin ich Unternehmer vor Ort und versuche die Filiale so zu führen, als würde ich die Filiale besitzen. Andererseits bin ich in einem Angestelltenverhältnis und muss mich so auch abgrenzen.“

Marek, ehemals Specialist Merchandising Management

„Eine Einschränkung an meinem Job ist das Platzangebot in der Filiale. Neue Gedanken und Ideen können teils aufgrund der gegebenen Platzverhältnisse nicht umgesetzt werden. Dennoch werden kreative Ideen sehr geschätzt.“

Toni, Department Manager Warehouse

„Das coolste an meinen Job ist, wenn ich einen Mitarbeiter ohne Ausbildung einstelle und ihn bis in eine Führungsposition entwickeln kann.“

Katrin, Area Manager

„Am meisten Spass macht mir, dass ich für meine eigene Organisation verantwortlich bin, zum Beispiel bestimme ich meine Arbeitszeit komplett eigenständig. Gleichzeitig sehe ich die Auswirkung meiner Massnahmen direkt.“

Maryline, ehemals Trainee Human Resources

„Vom Filialmitarbeitenden bis zum Geschäftsleitungsmitglied habe ich mit allen zu tun. Es kann sein, dass ich vor fünf Minuten noch mit einer Filiale im Kanton Graubünden telefoniert habe und jetzt an einen Termin mit einem Bereichsleiter gehe. Dies macht den Job sehr interessant.“

Stefan, Senior Manager Buying

„Das coolste an meinem Job ist, dass ich für meine Sortimentsgruppe Brot zu 100% die Verantwortung trage und dass ich jeden Artikel, der neu auf den Markt kommt, wie ein Baby über den ganzen Prozess begleite.“

Katharina, Kommissioniererin

„Da schönste an meinem Job ist, dass ich nicht nur als Kommissioniererin arbeite, sondern auch in der Retoure oder bei der Menu Box. Das macht den Job so abwechslungsreich.“

Tülay, stellvertretende Filialleiterin

„Meine Aufgabe als stellvertretende Filialleiterin ist es, die Schichten einzuteilen und zu führen. In meiner Position darf ich auch die Mitarbeitenden motivieren, denn nur wenn Motivation da ist, geht es weiter. Hier darf ich Vorbild sein.“

Lars, stellvertretender Filialleiter

„Lidl Schweiz steht für die Zufriedenheit des Kunden und die Verfügbarkeit der Waren. Das ist genau das, wofür ich als stellvertretender Filialleiter verantwortlich bin. Ich schaue, dass der Laden voll ist und gut aussieht, dass jeder Mitarbeitende einem Bereich zugewiesen ist und ich koordiniere jegliche Abläufe in der Filiale."

Marlon, ehemals Junior Manager IT & Systeme

„Wir sind nicht nur ein IT Dienstleister, sondern wir sind Dienstleister für Marketing, Einkauf, Vertrieb und andere Abteilungen. Das macht den Job sehr abwechslungsreich und der Kunde ist immer ein Neuer.“

Marco, Project Manager Acquisitions

„Wir von der Immobilienabteilung versuchen neue Standorte zu akquirieren. Das heisst, ich suche Grundstücke bei der Gemeinde und habe Termine mit den Behörden und mit Eigentümern. So gelange ich in eine Miet- oder Kaufvertragsverhandlung und bestenfalls kann der Vertrag unterzeichnet werden.“

Remo, ehemals Head of Digital

„In de Abteilung Digital sind wir zuständig für unser erstes Online Produkt „Menu Box“. Wir liefern unseren Kunden eine Kochbox mit sämtlichen Produkten für die Gerichte nach Hause. Zusätzlich betreuen wir auch den Onlineshop für das Thema Reisen.“